• Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife
  • Mythos Nordschleife

Mission "In 24h starten"

Mission: „In 24h starten“ 

Eigentlich war schon die Winterpause bei LG WikiSpeed eingeläutet und das ein oder andere Teammitglied freute sich auf ein entspanntes Wochenende Zuhause oder an der Nordschleife. Doch dann klingelte am Freitagmittag um 12 Uhr das Telefon…

 


Freitagmittag 12 Uhr, das Wochenende stand vor der Tür und somit auch der letzte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Eigentlich hatte sich das Team von LG WikiSpeed schon in die Winterpause verabschiedet aber Punkt 12 Uhr klingelte das Telefon bei Teamchef Stefan Gerlach. Am Telefon war Fahrer Christoph Hewer der Stefan mitteilte dass sein Sponsor es ihm und dem Team möglich machen würde beim letzten Lauf der Saison noch einmal zu starten. Schnell steckten die Teamchefs ihre Köpfe zusammen und planten den sehr spontanen Renneinsatz in nur 30 Min, eine Stunde später war das Material für den Renneinsatz verstaut und man war auf der Autobahn Richtung Ring unterwegs. Um 16:15 Uhr stand man im Fahrerlager.



Am Ring angekommen trafen sich die Teamchefs Stefan und Guido mit ihren Teammitgliedern und organisierten den extrem kurzfristigen Start aus dem Fahrerlager raus.
Nennung, Papierabnahme, technische Abnahme, Box einräumen, Auto checken. Alles wurde in Windeseile erledigt und am Freitagabend hatten sich alle Teammitglieder ihr Feierabendbier verdient.

„Das war mal wieder eine typische LG WikiSpeed Aktion“, schmunzelte Guido Kramer „ aber wer unser Team kennt, weiß das wir immer nach dem Motto `Geht nicht, gibt es nicht.` Wir werden für unsere Fahrer immer alles geben. Unsere Flexibiliät macht uns so stark".



Am Samstagmorgen zeigte sich der Eifelwettergott mal wieder von seiner nörglerischen Seite, so dass die Trainingsbedingungen nicht die Besten waren. Die Strecke war rutschig und durch die Gischt der Fahrzeuge waren die Sichtverhältnisse mehr als Bescheiden. Gemeinsam mit den Teamchefs wurde das Tagesziel formuliert: Fahren auf Ankommen, nicht Mehr und nicht Weniger! Dieser Lauf wurde nur zur Qualifikation der neuen Nordschleifenlizenz benötigt.
So qualifizierte sich Christoph Hewer auf dem BORBET BMW nach dem Training auf Gesamtposition 147 von 171 und in seiner Klasse V6 auf Rang 9.
Punkt 12 Uhr wurde der letzte Lauf der VLN 2014 gestartet. 


Alle Teammitglieder und Fahrer Hewer waren jetzt schon kleine Gewinner. „Wenn man auf die letzten 24h zurück blickte was da alles vom gesamten Team geleistet wurde und wir hier heute noch einmal als Teil des Ganzen starten können. Das zeigt wieder einmal mehr oder weniger das wir ein verdammt gutes Team hinter uns stehen haben das alle Situationen mitträgt“, äußerte Guido Kramer, einer der Teamchefs von LG WikiSpeed, als das Teilnehmerfeld in die Einführungsrunde startete.
Leider wurde das Rennen nach nur 2 Rennrunden wegen starken Nebel unterbrochen und die Hoffnung auf einen Restart war groß beim Team LG WikiSpeed.

Nach eineinhalb Stunden hieß es dann wieder bereit machen denn das Rennen wird fortgeführt. Ch.Hewer pilotierte den BORBET BMW sicher durch den Restart und durch die grüne Hölle. Alle Boxenstopps verliefen planmäßig und das Team konnte beobachten das Hewer sicher und schnell unterwegs war. In der letzten Rennstunde glaubte man der Stoppuhr kaum, den Hewers Rundenzeiten wurden immer schneller und in der Tabelle ging es immer weiter nach vorne.


Am Ende des Rennens konnte das Team von LG WikiSpeed es kaum glauben, Platz 4, bester BMW in der Klasse V6 und von 130 gewerteten Teams Position 82. „Der Knoten ist geplatzt“, freute sich Stefan Gerlach „ das was Christoph da heute geleistet hat ist der Wahnsinn. Für uns ist das wie ein kleiner Klassensieg!“ Das gesamte Team von LG WikiSpeed freute sich mit Christoph und seiner Freundin Nadine über das tolle Ergebnis.

„Ein schöner Abschluss für eine doch holprige erste Saison von LG WikiSpeed. Aber LG WikiSpeed gibt nicht auf und wir stecken schon längst in der Vorbereitung für 2015“, lächelt Stefan Gerlach.
Nach der Saison ist für alle Teams auch vor der Saison und so können alle Fans und Freunde des Teams schon heute gespannt sein, was sich das Team LG WikiSpeed in der Winterpause einfallen lässt.


Aber zum Abschluss gehört auch das ein oder andere Danke:

Ein dickes Danke vom gesamten Team geht an die Sponsoren und Partner die uns die Saison 2014 ermöglichten: Borbet, signs&styles, Motul, Silverfire, Gullwings, VLN-Pix, ARAL u.m.

Danke auch an alle treuen Fans und Freunde: Wir freuten uns über alle Besuche in der Box, die aufmunternden Worte wenn es mal nicht ganz rund lief aber auch das Daumen drücken rund um die Strecke hat uns immer wieder motiviert.

Danke an alle Helfer die dieses Jahr immer mal wieder spontan mit anpackten.

Danke an alle befreundeten Teams (Derscheid Motorsport, Schmickler Performance, Fabian Sigward, Martin Gramer, Jürgen Treken) die uns mit Rat und Tat zur Seite standen.

Danke an alle Sportwarte rund um die Strecke, Euer Einsatz ist unbezahlbar.

Danke an alle Fahrer die in dieser Saison für uns getestet haben und gestartet sind: Thorsten Held, Tim Breidenbach, Renger van der Zande, Rudy Funaro, Andrea Sabatini, Sarah Ganser, Ralph Schlüter, Christoph Hewer und Dominik Grudzien.

Danke aber auch an das gesamte Team LG WikiSpeed: Ohne Euch und Euren Einsatz wäre diese Saison nicht möglich gewesen. Wir sind stolz das ihr so hinter dem Team steht und das ihr immer alles mit tragt. So macht Motorsport richtig Spaß.

Nun bleibt uns als Team nur noch „Tschüss Saison 2014 zu sagen bleibt alle Gesund und munter wir sehen uns wieder wenn es heißt: Achtung Fahrerlager, Achtung Boxengasse…..“